Das Team

Das Team hinter Was ihr wollt! zählt mittlerweile bereits 15 engagierte Leute, die aus verschiedener Motivation bei dem Projekt mitarbeiten wollen - ob aus dem Studium heraus oder als Berufstätige.

Als Team wollen wir Jugendliche und junge Erwachsene erreichen, fahren in Schulen und Jugendeinrichtungen, um die Idee von Was ihr wollt! vorzustellen. Dabei wollen wir jungen Menschen die Möglichkeit bieten, das Festival der Jugendkultur zu planen, durchzuführen und sie dabei unterstützen.

Projektleitung

Sarah Böse

ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Institut für Grundschuldidaktik und Sachunterricht der Uni Hildesheim. Ihr Arbeitsschwerpunkt liegt in der Ausbildung von Lehrer*innen für das Grundschullehramt und hier insbesondere im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Handlungs- und Problemorientierung sowie die Fähigkeiten zu antizipieren und zu partizipieren sind wesentliche Merkmale dieser Unterrichtskonzeption, weshalb die Vermittlung projektorientierter Methoden für den Unterricht wie Planspiele oder Zukunftswerkstätten eine zentrale Rolle der Lehrveranstaltungen von Sarah Böse darstellen. Darüber hinaus engagiert sie sich im Umwelt- und Sozialprojekt „Gemeinschaftsgarten Nordstadt“, welches vom Stadtblühen e.V. in Hildesheim getragen wird.

Pascal Kubat

arbeitet in der offenen Jugendarbeit und hat die pädagogische Leitung im DGB-Jugendtreff Hannover. Sein Schwerpunkt besteht in der Projektarbeit mit jungen Menschen, indem er Räume schafft zum Partizipieren. Pascal Kubat studierte an der Universität Hildesheim Erziehungswissenschaft. In seiner Abschlussarbeit ging er daher der Frage nach, wieso junge Menschen am häufigsten in Projekten 
partizipieren. Derzeit leitet er im Rahmen eines Lehrauftrags am Institut für Erziehungswissenschaft der Uni Hildesheim eine Lehrveranstaltung über Formen politischer Partizipation. 2012 konzipierte Pascal Kubat das erste Campusfest an der Uni Hildesheim aus der Intention heraus, dass sich Studierende aus einzelnen Studiengängen sowie die Mitarbeiter*innen an der Universität besser kennenlernen und vernetzen.